[Rezension] Goddess of Poison- Tödliche Berührung

Samstag, 22. Oktober 2016

Informationen

Goddess of Poison- Tödliche Berührung
Von Melinda Salisbury
Erschienen im bloomoon Verlag 
Kostet 17,99€
Hardcover//Band 1
352 Seiten 

Klappentext

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.
Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?
Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …

Erster Satz

"Es sind keine Gefangenen hier, aber ihre Schreie höre ich dennoch."

Musik zum Buch


Meine Meinung

Es ist schon unfassbar lang her, dass ich in eine Buchhandlung gegangen bin und ein Buch gesehen habe, dass mich unglaublich angesprochen hat. Nicht nur das Cover fand ich auf Anhieb wundervoll, sondern auch die Idee, die mir etwas Neues und unfassbar Spannendes versprach. Prompt kaufte ich mir nach Monaten mein erstes Buch und wollte am liebsten gleich beginnen es zu verschlingen, allerdings wartete ich tatsächlich bis wir im Urlaub waren, in der Hoffnung es die ganze Woche über zu genießen (das sind die Momente, wo ich glaube, dass ich mich selbst nicht kenne. Haha, ich und ein Buch genießen... Ich kann nicht mehr... Gefressen hab ich das Ding...).
Der Klappentext dort oben ist wohl ausführlich genug, so dass ich ihn wohl kaum noch einmal hier unten zusammenfassen muss. Denn trotz seines gigantischen Ausmaßes verrät er nicht unbedingt zu viel.
Der Plot-Twist kam dann nämlich doch recht unerwartet, obwohl er eigentlich so unfassbar logisch ist. Es gibt quasi nichts logischeres als diese Wendung in diesem Buch (selbst Mathe erscheint mir im Nachhinein unlogischer). Und auch wenn die Geschichte gut war, hatte sie so manche Hänger, wo ich mich zusammen reißen musste, das Buch nicht zur Seite zu legen, weil ich es wahrscheinlich sonst nicht wieder so schnell angefasst hatte. Es gibt doch nichts Schlimmeres in einem eigentlich richtig guten Buch, als irgendwelche Szenen und Dinge und doofen Charaktere, die so unnötig und langatmig sind, dass ich das Buch gerne gaaaanz weit weg schicken würde.
Allerdings großer Pluspunkt. Chraktere, zumindest die männlichen Protas und die böse Königin.
Denn die waren ja wohl mal der absolute Wahnsinn.
Den Prinzen habe ich bis zum bitteren Ende nicht wirklich durch schauen können und war mir auch nie sicher, ob er jetzt zu den Guten oder Bösen gehört.
Lief, den Wächter, mochte ich am Anfang nicht wirklich, aber nach einigen Kapiteln hatte ich ihn tief in mein Herz geschlossen.
Allerdings war Twylla ein ganz kleines Problem. Klar, ist sie am Anfang unsicher und blabla und ihre Charakterentwicklung ist mit Sicherheit sehr positiv, aber meiner Meinung nach dezent unrealistisch. Ich weiß nicht, ob andere, die das Buch auch schon gelesen haben mir wohl zustimmen werden, aber nach dieser Bombe, die da geplatzt ist, braucht man da nicht etwas länger um wieder oder überhaupt normal zu werden?!

Fazit

"Goddes of Poison- Tödliche Berührung" ist ein durchaus solider Beginn einer Reihe, die hoffentlich in den nächsten Bänden nicht auf unnötigen Liebesdreiecken baut, aber bitte weiterhin mit so genialen Charakteren besticht, wie ich sie schon hier begleiten durfte.

→ 1  2  3  4  5 ←

1 Kommentar:

  1. Hallöchen, <3

    dieses Buch habe ich bereits seit einer Weile im Blick. Der Klappentext hat mich einfach so stark an "Ich fürchte mich nicht" erinnert und Tahereh Mafis Reihe habe ich einfach abgöttisch geliebt. Findest du, dass die Bücher Ähnlichkeiten besitzen oder sind sie, trotz ähnlichem Grundgedanken, doch ziemlich verschieden? Ich liebe es ja auch, wenn die Charaktere so genial gemacht werden. Sobald die Charaktere klasse sind, ist eigentlich schon die halbe Miete getan. =)) Schöne Rezension!

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen