[Reihenempfehlung] Bad Romeo & Broken Juliet

Donnerstag, 28. Juli 2016


Warmer Empfang,

heute gibt es mal einen Post, den man von mir so eventuell nicht erwartet hätte.
Eine Reihenempfehlung zu "Bad Romeo & Broken Juliet".
Es kann einem auf meinem Blog eigentlich nicht entgehen, dass ich absolut gar kein Fan dieses Genres bin, weil es für mich immer das selbe ist.
Warum das bei diesen Büchern nicht so war, könnt ihr nun lesen.

Klappentext: 
Der Traum vom unsterblichen Ruhm führt Cassandra Taylor und Ethan Holt zu einer der berühmtesten Schauspielakademien der USA. Bereits während des Vorsprechens kommt es zu einem schicksalshaften Ereignis: Cassandra und Ethan spielen eine gemeinsame Szene so perfekt, als besäßen sie eine tiefe Verbindung und würden sich seit Jahren kennen. Zwischen ihnen herrscht eine Anziehungskraft, die weder einstudiert noch erklärbar ist. Für das Auswahlverfahren erweist sich dies als Glücksfall: Cassandra und Ethan werden als das bekannteste Liebespaar der Geschichte gecastet. Trotz der gegenseitigen Anziehungskraft klappt es privat zwischen den beiden überhaupt nicht. Dennoch sind sie auch in den kommenden Jahren die perfekte Besetzung für große Liebesgeschichten. Und mit jedem Vorhang der fällt, werden Cassandra und Ethan tiefer in das Wunder der Liebe hineingezogen.


 An einem schicksalshaften Samstag ging ich mal wieder ein die Bücherrei und sah zufällig "Wohin du auch gehst" da stehen. Eigentlich gar nicht mein Genre, aber ich kann es mir ja mal ausleihen und gucken, ob es mir nicht doch gefällt. Denn irgendwie klang dieses Buch anders, diese Chemie, die zwischen den beiden einfach da war und auch der Schauspielaspekt reizten mich total.
Gesagt, getan. Ausgeliehen. Und dann innerhalb eines Tages verschlungen, inhaliert, in mich aufgesogen.

1. Die Erzählweise
Es gibt zwei Handlungsstränge.
Ich liebe Geschichten mit zwei Handlungssträngen, vorallem wenn man dann in der Gegenwart weiß, dass irgendwas richtig Mieses passiert ist und dann in der Vergangenheit quälend langsam alles darauf hinausläuft und man dann irgendwann in der Gegenwart angekommen ist.

2. Suchtgefahr
Die oben genannte Erzählweise und auch der Schreibstil haben wirklich dazu geführt, dass ich beide Bücher jeweils an einem Tag weg gelesen habe. Ich konnte es immer kaum abwarten bis ich weiterlesen konnte und letztlich schienen meine Augen an den Seiten zu kleben.

3. Die Hauptcharaktere
Cassandra Taylor und Ethan Holt.
Heilige Scheiße, da ist was zwischen euch das will ich auch.
Die beide sehen sich und merken sofort, dass eine ganz sonderbare Verbindung zwischen ihnen ist.
Zusammen sind sie mehr als explosiv und auch einzeln absolut nicht zu unterschätzen.
Beide machen eine unglaubliche Entwicklung über diese zwei Bücher aus, dass man sie wohl kaum mit den Charakteren am Anfang vergleichen kann.

4. Die Nebencharaktere
Sie waren die, die Scherben aufsammeln durften.
Also Ruby, Elissa und Tristan. Sie waren immer da und auch wenn sie es nicht immer gut fanden, was Cassie und Ethan da taten, waren sie am Ende immer für die beiden da.
Dann gab es noch Nebencharaktere, die einfach witzig waren und nur für ein paar Lacher sorgen sollten, was bei dieser manchmal bedrückenden Beziehung wirklich nur von Vorteil war.

5. Die Story
Zum einen gibt es da natürlich den Schauspielpart, der das ganze irgendwie besonders gemacht hat, da zumindest mir noch nicht so viele Bücher über den Weg gelaufen sind, die sich so intensiv damit beschäftigen.
Die Hauptpersonen waren Genre typisch. Graue Maus, die vor allem Angst hat, taut so langsam auf, mutiert von Heute auf Morgen zu einer Sexgöttin und verliebt sich ohne Halt in den Bad Boy, der alle von sich wegstößt, deshalb war es wichtig, dass die Autorin, was aus der Story macht, sie eben nicht 0815 werden lässt. Und meiner Meinung nach hat sie genau das geschafft.
Ich will dazu auch gar nicht mehr sagen, weil ich mich wahrscheinlich eh nicht passend genug ausdrücken könnte und ihr das einfach mal auf euch zukommen lassen sollt, wenn ihr euch nun dazu entschieden habt euch die Bücher mal genauer anzusehen.
Natürlich gibt es auch hier wieder die typischen Merkmale, allerdings war die Story an sich und die Gefühle, die mir als Leserin übermittelt wurden so gut, dass es mir quasi egal war.

Kommentare:

  1. Hey. :)

    Ich muss sagen, dass ich diese Reihe auch unheimlich gerne mag. Ich hab New Adult mal sehr gerne gelesen aber du hast recht, es ist immer alles das gleich und deswegen hab ich mich mittlerweile auch ein bisschen davon distanziert und in einer Zeit in der ich mehr als nur genervt von dem Genre war, hab ich diese Bücher trotzallem sehr genießen können. Nicht alles war für mich perfekt, aber gerade die intensive Beschäftigung mit der Schauspielkunst fand ich auch sehr interessant und die Entwicklung der Charaktere mochte ich auch sehr. :)

    Alles Liebe
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    toller Post & deine 5 aufgezählten Punkte beschreiben die Reihe echt gut :)
    Ich fand die Bücher auch richtig toll ^-^ Einfach nur super :)
    Lg Callie

    AntwortenLöschen
  3. Hi :)

    Habe den ersten Band auch bereits gelesen und fand ihn unglaublich gut. Hab es bis jetzt aber noch nicht geschafft, den zweiten mir zuzulegen...Muss ich ganz bald tun! ^^

    Liebe Grüße :)
    Kathi

    http://anna-katharina-kathi.blogspot.de/

    AntwortenLöschen