[Rezension] Dein letztes Solo

Samstag, 14. November 2015

Informationen

Dein letztes Solo
Von Sona Charaipotra und Dhonielle Clayton
Erschienen im heyne-fliegt Verlag
Kaufen? Hier
Kostet 12,99€
Broschiert/Einzelband
480 Seiten 

Klappentext

Die Ballettakademie im Herzen Manhattans ist eine der besten des Landes. Den jungen Tänzerinnen wird einiges abverlangt. Für die ehrgeizige Bette kein Problem. Schließlich gilt es, ihrer Schwester nachzueifern, einer berühmten Ballerina. Ganz anders die freigeistige Giselle, die zwar immer nur tanzen wollte, auf das harte Training aber wenig Lust hat. Die perfektionistische June schließlich gibt immer alles – und es reicht doch nie so ganz. Als die Nussknacker-Aufführung bevorsteht, geraten die drei in einen erbitterten Konkurrenzkampf: Wer von ihnen wird die Rolle der Primaballerina bekommen? Doch nur eine ist bereit, alles dafür zu tun, wirklich alles ...

Musik zum Buch



Meine Meinung

Eine Geschichte über das Tanzen, Freundschaften, Liebe und Intrigen.
Dein letztes Solo erzählt die Geschichte von Gigi, Bette und June, die unterschiedlicher nicht sein könnten, jedoch alle das selbe Ziel vor Augen haben. Die beliebte Solorolle...
Was anfangs nicht mehr als ein kleiner Machtkampf ist, entwickelt sich schnell zu etwas, das sehr viel größer und gefährlicher ist...
Das Besondere an diesem Buch ist, dass es aus drei verschiedenen Sichten geschrieben ist.
Der von June, die nicht länger nur die Zweitbesetzung sein will und gegen ihre Mutter und den Hohn ihrer Mitschüler ankämpfen muss.
Bette, die in die Fußstapfen ihrer großen Schwester treten muss und von all ihren Mitschülern gefürchtet wird.
Und Gigi, die Neue an der Schule. Und die, die später am meisten unter dem Konkurrenzkampf zu leiden hat, obwohl sie einfach nur tanzen wollte.
Da hätten wir die perfekte Grundlage für ein gutes Buch. Drei Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, wie Tag und Nacht. Ich habe alle drei sehr gemocht, wäre doch etwas sehr übertrieben. Wirklich gemocht habe ich nur Gigi, weil sie ein großartiger Mensch ist. Freundlich, voller Hoffnung und vorallem tanzt sie, weil sie es liebt und nicht weil sie denkt, dass sie es muss.
Bette und June waren jedoch auch sehr gut geschriebene Charaktere. Ich habe irgendwo verstanden, warum sie sind, wie sie sind und warum sie manche Dinge tun. Und mit allen drei habe ich mitgefiebert, gelitten und gehofft.
Von der Handlung her muss ich hier einen Minuspunkt geben. Dieses Buch ist meiner Meinung nach einfach kein Thriller, sondern erinnert mehr an die Intrigen in einem Sara Shepard Buch.
Ansonsten gab es immer mal wieder Stellen, die mal so vor sich hingeplätschert sind bis es dann wieder etwas dramatischer und spannender wurde.
Der Einblick in die doch sehr harte Welt des Balletts hat mir sehr gut gefallen. Ich denke nicht, dass Themen wie Drogensucht und Magerwahn übertrieben dagestellt wurden. Die Autorinnen haben den Schrecken und die Ernsthaftigkeit dieses Sportes gut aufgefangen und haben mich an manchen Stellen wirklich mehr als Verzweifeln und Leiden lassen.

Fazit

Ein Thriller, der eigentlich kein wirklicher Thriller ist, aber trotzdem eine spannende Handlung hat.
Wer auf Bücher, die sich rund um Intrigen drehen, steht wird hier ,genauso wie alle Tanzbegeisterten, richtig liegen und sicherlich ein paar schöne Lesestunden haben.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

→ 1  2  3  4  5 ←

Kommentare:

  1. Hei c:

    Eine tolle Rezension, die mich definitiv neugierig auf das Buch gemacht hat! Ich mag es unheimlich gerne, wenn die Protagonisten verschieden sind! Und das Lied passt mal wieder perfekt zum Buch :)

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Michelle♥
      Jaaa, ich und mein komischer Musikgeschmack :)

      Löschen
  2. Mir hat das Buch auch super gefallen :) Das Lied ist super toll ...

    AntwortenLöschen