[Rezension] Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte

Montag, 27. April 2015

Informationen

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte
Von Jessica Park
Erschienen im Loewe Verlag 
Kostet 17,95€
Hardcover/Einzelband
384 Seiten 

Klappentext

Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?

Liebstes Zitat

"Matthew Watkins wird euch heute präsentiert vom zweiten Hauptsatz der Thermodynamik und dem Buchstaben Qua."

Meine Meinung

Ich finde das Cover so unendlich schön. Ich liebe diese Pappumschläge im Allgemeinen voll und dann ist das Ganze auch noch so wunderbar verspielt und der Titel hat ja auch definitiv was. Er ist vielleicht ein bisschen lang, aber genau das macht diesen Wiedererkennungseffekt aus.
"Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" ging mir seit Wochen nicht mehr aus dem Kopf. Die Aufmachung, der Hype und die Idee haben mich letztendlich nahezu zum Kauf gezwungen. In dem Buch geht es um Julie, die ab sofort in Boston aufs College gehen wird. Doch das Ganze beginnt anders als geplant, die schon bezahlte Wohnung existiert nicht und so kommt sie kurzerhand bei einer Studienfreundin ihrer Mutter unter. Hier versucht sie prompt herauszufinden, was genau in der Familie nicht stimmt und warum Celeste eine Pappfigur ihres wirklich gutaussehenden Bruders Finn mit sich rumträgt.
Ich bin auf dieses Buch gestoßen, da hier ja ein regelrechter Hype entstanden ist. Viele sagten sie hätten ein totales Klischeebuch erwartet und dann wäre es ganz anders gekommen. Ich muss einfach zugeben, dass ich dadurch echt etwas viel erwartet hatte. Zum einen finde ich die Idee, die Handlung, total klasse gemacht. Ich konnte das Buch quasi nicht mehr aus der Hand legen und wollte immer wissen wie es weitergeht (ich hatte mir tatsächlich vorgenommen es zu genießen, mir damit Zeit zu lassen... Und dann habe ich es etwa gegen 2 Uhr nachts ausgelesen). Und ich muss sagen, irgendwie klang das ganze nach Klischee, irgendwie ist das ganze Klischee bis man zu diesem einem Punkt kommt. Und der hat mich seelisch so zerstört. Ich war danach kaputt. Wie kann man das machen?! Ich möchte die Autorin hierfür gleichzeitig anbeten und umbringen. Das hätte ich im Leben nicht erwartet. Aber wie auch Julie erfahren musste, im Leben läuft nichts wie geplant. Und wo ich jetzt schon bei Julie bin, kann ich auch bei den Charakteren weitermachen. Julie an sich, war mir sehr sympathisch, strukturiert, zielstrebig, etwas hilflos, aber wie sie sich dann ständig über Matt lustig gemacht hat und sie sich hier und da eingemischt hat, ging sie mir furchtbar auf den Keks. Alles in allem haben mir der Rest der Figuren sehr gut gefallen, sie waren sympathisch und hatten alle irgendwie ihre kleineren (oder größeren) Macken.


Fazit

"Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" ist eine sehr süße und lustige
Liebesgeschichte, die aber genauso traurig wie schön ist. Julie war manchmal etwas nervig, aber ansonsten ist das Buch fast perfekt.

→ 1  2  3  4  5 ←

Kommentare:

  1. Hi :-)
    Ach das Buch steht schon seit längerem auf meiner Wunschliste. Ich finde, es hört sich einfach total gut an und deine Rezension bestätigt dies nur noch. Ich freu mich schon es irgendwann zu lesen. :-)
    liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!
    Hach .. Ich liebäugle schon ein ganze Weile mit diesem Buch ... Auf meiner Wunschliste macht es ein ständiges Auf und Ab, weil ich mich einfach nicht entscheiden kann, ob ich es jetzt schon kaufen soll. Aber ich muss zugeben, dass mich deine Rezi ein wenig neugierig gemacht hat. Es scheint doch nicht so ein klischeebehaftetes, typische Jugendbuch zu sein, wie ich es mir mir vorgestellt habe. Vielleicht sollte ich dem Buch langsam eine Chance geben ;)

    Liebst,
    Bianca

    AntwortenLöschen